Übersetzungsbüro professionelles Übersetzen.

Übersetzungs-Guidelines.

Unsere Vorgehensweise bei der Auftragsabwicklung.

Grundlegende Leitsätze für unsere professionellen Übersetzungsdienste

Unsere Übersetzungs-Guidelines

Wir haben im Lauf der Jahre eine Reihe von Leitsätzen erarbeitet, die für die erfolgreiche Bearbeitung von Übersetzungsaufträgen unerlässlich sind. Diese Richtlinien werden in verschiedene Phasen zusammengefasst und gewährleisten, dass das Endergebnis die Kundenerwartungen stets voll erfüllt.

 


 

1. Projektaufnahme

1.1 Anfrage

- Jedes Projekt, das wir einem unserer Profi-Übersetzer anbieten, weist folgende Merkmale auf:

(a) Projektbezeichnung (z.B: Projekttitel oder Bezugsnummer)
(b) Fachbereich
(c) Repräsentatives Textbeispiel
(d) Etwaiger Umfang des Übersetzungsprojekts (unter Berücksichtigung wiederholt auftretender Segmente)
(e) Schwierigkeitsgrad (aufsteigend von 01 bis 03)
(f) Liefer-Deadline mit Datum und Uhrzeit; Die Lieferung der Übersetzung erfolgt hinsichtlich eines festgelegten Plannings

- Das Übersetzungsprojekt beginnt erst, sobald der Übersetzer sein endgültiges OK gegeben hat.

1.2 Kommunikation

- Unsere Übersetzer werden von uns per Email kontaktiert. Dabei basieren wir uns zur korrekten Bearbeitung der Anfragen auf folgende Grundsätze:

(a) Der Übersetzer muss schnell auf die Anfrage reagieren. Eine Eingangsrückmeldung gilt lediglich als Empfangsbestätigung der Anfrage und nicht als endgültige Annahme des Projekts
(b) Im Falle von Eilaufträgen müssen die Übersetzer auf anderem Wege kontaktiert werden (beispielsweise per SMS, ICQ oder telefonisch)

1.3 Annahme oder Ablehnung einer Anfrage

- Der Übersetzer muss das zu übersetzende Dokument sorgfältig auf folgende Merkmale hin prüfen:

(a) Angemessene Kenntnis des Fachgebiets
(b) Eine verlässliche zeitliche Verfügbarkeit für eine pünktliche Lieferung (Einhaltung von Lieferdatum und Uhrzeit), dabei sollte auch eine gewisse Sicherheitsspanne mit einkalkuliert werden

  - Der professionelle Übersetzer muss die Anfrage ablehnen, falls Punkte (a) oder (b) nicht sicher gewährleistet werden können.

1.4 Übersetzungsbeginn

- Wird eine globale Vereinbarung (Kunden/Agentur/Übersetzer) getroffen, so wird der Übersetzungsbeginn dem Übersetzer formell mitgeteilt, erst zu diesem Zeitpunkt nimmt der Übersetzer die Arbeit auf.

 


 

2. Normen für professionelle Übersetzungen

- Folgende Regeln werden auf alle Projekte angewandt.

2.1 Verwendung der Terminologietabelle:

- Der Übersetzer muss bei Terminologiefragen von unserer Tabelle Gebrauch machen. Die Lösung kann dabei Anmerkungen des Übersetzers oder Bezugsangaben enthalten, die dem Kunden gegenüber die Wahl der Übersetzung rechtfertigen oder erklären.

2.2 Klärende Nachfragen

- Direkte Fragen zu unklaren Ausdrücken oder Bedeutungen.

(a) Der Übersetzer muss etwaige Fragen so schnell wie möglich mitteilen: Dadurch sind wir zeitlich in der Lage, uns mit dem Kunden in Verbindung zu setzen und mit dem Übersetzer gemeinsam an einem zufriedenstellenden Übersetzungsergebnis zu arbeiten (b) Jede etwaige Unklarheit muss vom Übersetzer aus Gründen der Fehlervorbeugung präzise und gewissenhaft weitergeleitet werden, nur so können wir ein gleichbleibend hohes Qualitätsniveau gewährleisten

 


 

3. Einige wichtige Hinweise

- Nachstehend werden drei 3 hilfreiche Hinweise gegeben, die von unseren Übersetzern zum Erreichen eines hohen Qualitätsniveaus unseres Übersetzungsdienstes keinesfalls vernachlässigt werden dürfen.

3.1 NIEMALS automatische Übersetzungs-Software verwenden

- Übersetzen hat nichts mit einem mechanischen Prozess zu tun. Bei der Verwendung von automatischer Übersetzungs-Software ist das Ergebnis ein starr übersetzter, oftmals unverständlicher Text; Bei dieser Art von Software werden die Ausdrücke einfach ersetzt, ohne dabei Aspekte wie Kontext oder Interpretation zu beachten. So kommt es oftmals zu schwerwiegenden Sinnfehlern oder einem schier unverständlichen Satzbau. Selbst wenn der Übersetzer den Text dann überarbeitet bleibt das Endergebnis inakzeptabel, da sich die von der Software gebotene Fassung negativ auf den kritischen Ansatz des Übersetzers auswirkt und seine sprachlichen Interpretationsentscheidungen negativ beeinflusst.

3.2 Ausdrücke und Satzbausteine mit englischsprachiger Konnotation verwenden (dieser Hinweis gilt für Übersetzungen ins Englische)

- Ein Großteil der Kunden bevorzugt Übersetzungen, deren Wortwahl sich vom Quelltext unterscheidet (Ausdrücke mit lateinischer Sprachwurzel sollten beispielsweise vermieden werden). Demnach ist es vor allem bei Übersetzungen ins Englische ratsam, ausschließlich englischstämmige Vokabeln zu verwenden, selbst wenn es im Italienischen und Französischen Ausdrücke und Wörter mit derselben Bedeutung gibt. Für das Englische eigentümliche Sprachoptionen verleihen der gesamten Arbeit einen gewissen Mehrwert, gleichzeitig wird so einer etwaigen Kritik an einer wörtlichen Übersetzung vorgebeugt.

3.3 Fertiggestellte Übersetzungen STETS laut durchlesen

- Das laute Durchlesen eines übersetzten Textes trägt dazu bei, letzte verborgene Fehler (wie z.B. ausgelassene oder wiederholte Wörter bzw. Satzbaumängel) zu entdecken.